Skip to main content

Bildungsinnovator.de

Dos & Don’ts für Blended Learning: Trainer als Verhinderer oder Verstärker

Auf die richtige Haltung und Kompetenz kommt es an

Trainer als Verstaerker oder Verhinderer

atakan – gettyimages.de

Die Trainer in den Präsenzbausteinen eines Blended-Learning-Projekts können Verhinderer oder Verstärker sein. Warum ist das so?

Manche Trainer sind der Ansicht, dass Präsenzlernen die einzig wahre Lernform sei. Wenn Du mit einem solchen Trainer arbeitest, hast Du ein Riesenproblem. Seine Haltung und seine möglicherweise fehlende Kompetenz, digitale Lernformate in seine Trainingsarbeit zu integrieren, verhindern wirksames Blended Learning.

Besser ist es, wenn der Trainer als Verstärker auftritt und Blended Learning fördert. Dafür muss er digitalen Formaten aufgeschlossen gegenüberstehen. Er sollte bereit sein, Trainingskonzepte umzusetzen, die von anderen entwickelt wurden. Bei der Umsetzung solltest Du darauf achten, dass mehrere Trainer eingesetzt werden können. Kein Raum für Egotrips also.

Ich habe Trainer erlebt, die in ihren Trainings das digitale Lernen schlechtredeten. So etwas untergräbt die Glaubürdigkeit des gesamten Trainingskonzepts. Deshalb solltest Du Dir die Trainer gut anschauen und prüfen, ob sie die richtige Haltung und Kompetenz mitbringen. Dann klappt‘s auch mit dem Blended Learning.

Mehr Dos & Don’ts in Sachen Blended Learning erfährst Du in unserem neuen Buch „Blended-Learning-Fibel“. Hier kannst Du es bestellen.

Alex