Skip to main content

bildungsinnovator.de

Weiterbildungsmaßnahmen zu verwalten wird ab einer gewissen Unternehmensgröße zu einer komplexen Herausforderung. Jetzt muss die richtige Technik ran: Softwarelösungen fürs Seminarmanagement erleichtern der Personalentwicklung die Arbeit. Seminare, Trainings und andere Fortbildungen lassen sich so einfach und komfortabel planen, buchen und auswerten. Optimal eingesetzt lassen sich Kosten sparen und Nerven schonen.

Spielen und dabei etwas lernen. Das ist der Grundgedanke von Serious Games. Es geht um Lernspiele, die spielerische Unterhaltung mit Information und Bildung verknüpfen. In der Personalentwicklung setzt man zum Beispiel Simulationen und Planspiele ein. Die Teilnehmer können ihr Wissen und ihre Fertigkeiten spielerisch testen und aus den Erfahrungen für den Arbeitsalltag lernen. Herausforderung bei der Konzeption ist es, einen möglichst hohen Spielspaß zu ermöglichen, ohne die Lernziele aus den Augen zu verlieren. Nachteilig sind die hohen Einstiegs- und vor allem Folgekosten.

Gruppenarbeit kennen wir alle noch aus der Schule. Soziales Lernen in der Personalentwicklung ist etwas ausgefeilter. Der Grundgedanke ist aber gleich: Die Lerner erarbeiten sich das Wissen eigenständig und tauschen sich untereinander aus. Oft kommen hierbei Social Media-Tools zum Einsatz. Ob Social Learning wirklich effektiver ist als individuelles Lernen, ist umstritten. Wichtig ist eine professionelle Moderation, die für eine optimale Struktur und passende Rahmenbedingungen sorgt.

Soft Skills zählen heute in vielen Berufen mindestens so viel wie harte Fachkompetenzen. Die Bedürfnisse und Gefühle anderer Menschen erkennen und berücksichtigen. Um sie besser zu einem bestimmten Verhalten bewegen zu können. In der Führungsarbeit ist das so wichtig wie im Kundenservice. Soziale Kompetenz wird in der Praxis oft mit sozialer Intelligenz gleichgesetzt. Wobei der Kompetenzbegriff passender erscheint, da er deutlicht macht, dass man soziale Fähigkeiten trainieren und optimieren kann.